Qualität
Herkunft
Gewinnung
Aufbereitung
Speicherung
Verteilung
Wasserschutzgebiete
Versorgungssicherheit
Preise
Installateure
Häufige Fragen
Wasserspartipps
Ansprechpartner
Bauherrenmappe

Symbol Wasser

Aufbereitung

Der Wasseraufbereitungsprozess im Detail

Quartärbrunnen

QuartärbrunnenFür das Quartärwasser ist der Aufwand bis zum fertigen Trinkwasser relativ gering. Mit Hilfe eines mechanischen Metallfilters werden Partikel bis zu einer Größe von 20 µm (z.B. Feinsande) zurückgehalten.

Das Quartärwasser wird zusätzlich durch eine Aktivkohlefilteranlage geleitet. Dabei werden auch minimalste Rückstände aus Pflanzenschutzmitteln vollständig entfernt. Die unerwünschten Stoffe werden von der Aktivkohle adsorbiert. Nach ca. zwei Jahren ist die Aktivkohle gesättigt, kann thermisch reaktiviert und damit wieder verwendet werden.

Eine UV-Anlage sorgt für zusätzliche Sicherheit.

Es werden keinerlei chemischen Stoffe zur Desinfektion (z.B. Chlor) benötigt.

 

 

Tertiärbrunnen

TertiärbrunnenDer Aufwand zur Reinigung des Tertiärwassers ist wesentlich höher. Das Tertiärwasser ist ein reduziertes Tiefenwasser, d.h. es ist sauerstofffrei und enthält mit Ammonium, Schwefelwasserstoff und Mangan Inhaltsstoffe, die biologisch aufoxidiert werden müssen.

Zunächst wird dem Tertiärwasser in geschlossenen Füllkörperoxidatoren Luftsauerstoff hinzugeführt. Der biologische Prozess findet dann in Quarzsandfiltern statt. Ammonium wird über Nitrit zu Nitrat umgewandelt und gleichzeitig wird das Wasser von Eisen und Mangan weitgehend befreit.

Danach werden hier mechanische Metallfilter mit einer Maschenweite von 10 µm eingesetzt . Diese Filter halten eine evtl. ausgetragene Biomasse zurück. .Auch hier schließt eine UV-Anlage den Reinigungsprozess ab.  

 

Seite drucken
Zurück